losing my senses
  Startseite
    Realität
    Fiktion
    Mein Buch
    Lyrics
    Bücher
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/jefftoolate

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Blackice
  pasdepaix
  Rico Bandito
  Verwegen
  Nachtbegegnung
  Mario in Australia
 
...erinnerungen...

Donnerstag

habe jetzt gerade eben zwei unfertige blogeinträge in einem wordfile, das irgendwie auf dem desktop vergessen wurde und wohl ein paar monate dort herum lag, gefunden... sie sind irgendwie schwer im selbstmitleid getränkt, so dass sie sich richtig vollsaugen konnten, aber ich mag sie...

nr1:

 

"Mittwoch

irgendetwas lastet auf mir, steht auf meinen schultern, tonnenschwer, und drückt mich zu boden... schwere im innern, bässe gegen die trommelfelle, müde augen, wippende füsse, hängende haare, tippende finger... und ich weiss wieder, dass ich gar nichts weiss... draussen drückt die dunkelheit ans fenster... ich glaube sie will hinein zu mir... ist mir sowieso zu hell hier drin, all diese lampen und der strahlende bildschirm... ich weiss nicht... vielleicht hunger... ja, hunger, das wirds sein.. naja.. unzufrieden obwohl, oder vielleicht weil, man alles hat.. ich verwirre mich.. ich verirre mich..

am boden eines tiefen, dunklen, kalten grabens liegend, schaue ich hoch zum licht, das strahlt, mich aber nicht erreicht, mich vielleicht nie erreichen wird... der boden ist sumpfig, hässlich und mir zuwider, er ekelt mich an und ich sinke ein... alles könnte so einfach sein... ich höre leute sagen, dass das doch dann langweilig sei... aber die jetzige langeweile ist schlimmer, als jede noch so lange oper, als jeder fünfstündige liebesschnulzenfilm... sie ist dauerhaft, bis ich sie durchbreche... doch das liegt am horizont und ich schaue hoch zum licht, ein letztes mal, bevor ich im sumpf versumpfe...

mann, mann... ich bin wohl echt was von der rolle... vergesse und merke.. vergesse und merke... bis ich nichts mehr weiss.. schon wieder... und dann beginne ich von vorn, bis die errinerung mich überkommt und ich ins taumeln gerate..."

nr2:

"Donnerstag

immer diese déja-vus... ich dreh noch ma durch...

ja... mehr gibts eigentlich nicht zu sagen... warum schreibe ich in letzter zeit eigentlich immer wenn ich angepisst bin...? naja... definitiv zu viele ichs... ich stell ma auf du um...

du sitzt da und solltest eigentlich schlafen gehen... du spürst es, doch du willst net... aber auf hier sitzen hast du auch keine lust mehr.. mensch is dat schaise... das licht draussen ist ausgeknipst und das licht in dir drin ebenfalls, also bleib doch wo du bist, vielleicht findest du da mehr als überall... worte fliessen... sie fliessen dir durch die finger... zuviel... viel zu viel... du hast die grenze der müdigkeit überschritten und sitzts nur da um auf den tag zu warten, obwohl du genau weisst, er wird nicht kommen... morgenrot...? vielleicht... sterne...? vielleicht... ein feuer in der nacht...? mit glück... aber tag? nee... nicht heute, nicht morgen und auch nicht in hundert jahren... und was dich hier festklebt, ist die hoffnung, die gar nicht existieren dürfte oder sollte..."

...
ich glaub, ich würds nicht aushalten, würde mir meine sonne nicht mehr scheinen...

lernen...
wech...

18.5.06 21:00
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung