losing my senses
  Startseite
    Realität
    Fiktion
    Mein Buch
    Lyrics
    Bücher
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/jefftoolate

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Blackice
  pasdepaix
  Rico Bandito
  Verwegen
  Nachtbegegnung
  Mario in Australia
 
...und der himmel weint...

Ich sitze auf  unserem sitzplatz und rauche... und schaue dem himmel beim weinen zu... die blätter der bäume sind braun und schwach geworden, sie hängen hinab und blicken betreten zu boden... jaa, der herbst feiert langsam seinen einzug... und ich sitze da und betrachte seit langem wieder einmal das wetter... es hat keinen grossen einfluss mehr auf mich in letzter zeit, ehrlich gesagt muss ich sogar kurz überlegen, was für wetter wir gestern hatten... doch, gestern schien die sonne noch... ich fühl mich schon den ganzen tag etwas zerdrückt und bin melancholisch gestimmt.... ich habe gelesen, habe geschrieben, an meinem buch... doch ich werde es hier ncht mehr aufschalten, da ich in seiner mitte am schreiben bin und das ganze zu kompliziert wäre, um hier irgendwie zusammen zu flicken... irgendwann werde ich vielleicht, im falle, dass es einmal seine komplettheit erfährt, hier ganz bloggen... jaa... ich widmete mich praktisch den ganzen tag, den buchstaben, sätzen, zeitformen, grammatikregeln.. sachbücher öden mich an... es fehlt einfach die würze in solchen texten... was ist ein text schon, der bloss die reine sache an sich erläutert? genau gar nichts... zwar vollgestopft mit informationen, aber absolut uninteressant und öde zu lesen... es fehlt die würze, die verzierungen... wie eine kirche die innen drin keine malereien hat, ein nackter raum mit stühlen und einem tisch der als altar dient...
ich sitze und schaue dem himmel zu, wie er weint und alles benetzt, was unter ihm lebt und strebt und im moment nicht unter einem schützendem dach steht... irgendwo habe ich mal gelesen, dass in den  zirka neun zentimetern einer zigarette mehr ideen stecken als in einer ganzen bibliothek voll bücher... da ist vielleicht etwas dran... das problem ist nur, dass die ideen in der zigarette gleich wie der rauch sind, der aus ihr herausquillt, sich in der luft kringelt und sich dann verflüchtigt... zigarettengedanken sind schwer zu greifen... ausser wenn man sie gleich aufschreibt... noch schlimmer mit joints... joints beinhalten noch viel mehr ideen als zigaretten, doch diese zu fassen, gleicht dem versuch, aus vasser mit blossen händen eine kugel zu formen...
die zigarette ist fertig und ich schaue noch einmal zu den bäumen hoch, die auf der anderen seite der strasse im regen stehen... der herbst hat begonnen... das alles wäre nicht so schlimm, wenn es nicht so lange gehen würde... zwei tage herbst, dann einen monat winter und fertig... aber bis der deprimierende winter kommt, bin ich vom herbst oft schon so niedergeschlagen, dass ich wieder beginne, nach sonnenschein zu flehen... doch noch nicht... nicht jetzt... nicht hier... ich drücke die zigarette im ascher aus und geh wieder in die gute warme stube, dann auf mein zimmer und beginne die gedanken in die tasten zu hauen...

wech...
17.9.06 17:11


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung