losing my senses
  Startseite
    Realität
    Fiktion
    Mein Buch
    Lyrics
    Bücher
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/jefftoolate

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Blackice
  pasdepaix
  Rico Bandito
  Verwegen
  Nachtbegegnung
  Mario in Australia
 
...im raum schweben...

Mittwoch Kopfschmerzen... irgendwie... aber irgendwie nicht so richtig... ein dumpfer, leichter schmerz pocht gegen meine stirn... ich glaube ich habe zu lange zu viele bildschirme angekuckt... aber was besseres fand ich nicht... irgendwie auch wieder müde... und irgendwie auch angepisst, naja, wie meistens wenn ich versuche, meine finger worte formen zu lassen, in der hoffnung... ja... eigentlich ohne hoffnung... hauptsache worte... wortanwort... und so weiter... doch apropos angepisst... ich weiss nicht ob ihrs gemerkt habt, ich war selbst auch ganz überrascht, als ich es festgestellt habe, doch mein blog existiert jetzt einfach schon ein ganzes jahr... jaa... so ist das... eigentlich weiss ich gar nicht wieso, denn alles was es gebracht hat, sind leichte kopfschmerzen im stirnbereich und finger die nun nur noch flinker als zuvor auf der tastatur von taste zu taste huschen, ohne das das, was sie schreiben, mehr sinn ergeben würde, bloss weil sie schneller sind... jaja... im kreis... ich dreh mich... an dieser stelle war ich doch vor einem jahr schon... alles so gleich und trotzdem verschieden... kann denn niemand mal kurz das leben abstellen? ich will eine pause... naja.. solchen luxus gibts aber nicht... obwohl das wahrscheinlich wahrer luxus wäre... doch damit fange ich gar nicht erst an... keine lust jetzt, hab ein pfeiffen in den ohren... tinitus? egal, vergessen und drüberschallen... oh jaa... good old nirvana... polly will ein keks... sehe die töne in meinem kopf, sehe wie sie sich auftürmen in meinem hirn und die gedanken und das pochen in meinem kopf vertreiben... werde blöd... jaa... blöder als vorher... so muss das sein... ein jahr blog... ein jahr in dem ihr, geschätzte leser, einblick in mein leben, in meinen kopf, in meine gedanken erhalten habt... vielleicht kennt ihr mich bald besser als ich selbst... doch das ist nicht so wichtig, so lange ich noch meine finger steuern kann.. und die tippen... eigentlich richtig wild wie die tippen... schau ihnen ein bisschen zu... müll... ich weiss genau was sie schreiben, brauche gar nicht erst erwartungsvoll auf den bildschirm zu sehen um zu wissen was dort erscheinen wird... ich weiss es und ich weiss es irgendwie noch bevor es meine finger wissen und doch schreiben sie ganz von alleine, ohne meine hilfe... hehe... muss grinsen... spinnen auf der tastatur, zwei davon... und beide sind über dicke schläuche mit meinem körper verbunde... die welt rückt ein stück weg... meine welt zwischen den kopfhörern... I'm on a plain I can't complain...
1.3.06 20:02


Werbung


...stop..rewind..play...

Sonntag der tag danach... der tag nach den tagen, an denen man feierte... der tag der leere, der tag des nichts tun, der tag des lahmen hirnes und der dumpfen nervenenden... nach einem verschneiten, kalten, lauten, spannenden, verwirrenden, irgendwie befreienden und betäubten wochenende sitze ich hier und versuche meine gedanken in die geschriebene sprache zu transformieren... oder so... nur die musik fehlt und es herrscht stille in meinen ohren... falls das leichte pfeiffen als stille bezeichnet werden kann... brauche etwas dunkles das mich positiv stimmt... dark tranquillity - the wonders at your feet... ich drifte ab... ich drifte ab und sitze im bus... fahre mit schlagzeughieben und vibrierenden bass- und gitarrensaiten in richtung stadt... werde getrieben von klimpernden keyboardeinlagen... draussen schneit es und es liegt so viel schnee wie nicht liegen dürfte... die räder des busses werfen eine mannshohe schneefontäne auf das trottoir und ich bin froh, dass ich im bus sitze und nicht neben ihm her trotten muss... allright, these are the wonders at your feet... naja... ich sitze da und starre den weissen strassenrand an, wie er vorbei zieht... fühle mich ein bisschen, wie ein angeklagter, der sich auf dem weg zum richter befindet... nur unschuldig und ohne grund... naja... irgendwie wirkt menschlichkeit in dieser welt immer etwas deplaziert und unmenschlich... vielleicht deshalb... jaa, es hat geschneit... und zwar meterweise... nee... aber viel... viel zu viel um genau zu sein... the treason wall erklingt und ich stehe vor unserem haus in knöcheltiefem schnee, neben mir mein esel und um mich herum mein mantel... unter mir und auch sonst überall, wo mein blick hinschweift, liegt schnee... viel schnee... spüre wie meine socken nass werden und setze mich in bewegung... mein esel will nicht so recht... muss ihn streckenweise schieben... doch dann schaffe ich es endlich und plüge allen prophezeiungen von kollegen und eltern zu trotz mühelos durch die schneedecke... I rise my fist against it all... in meinem kopf... wie wenn ich übers meer fahren würde, mit einem schiff, das räder hat, die das wasser teilen und mich so schnell und trocken vorwärts kommen lassen... ab und zu nur etwas probleme mit dem hinteren rad... doch nach einigen schlenkern trete ich weiter... das lied ist zu ende... format c for cortex... something has got to give... und ich sitze wieder hier, nicke mit dem kopf im takt der musik und haue in die tasten, während draussen die sonne auf tonnen von schneekristallen scheint, die sie hoffentlich zu schmelzen vermag... schönen sonntag euch allen...
5.3.06 15:30


Nirvana - Negative creep

This is out of our reach (x3)
and it's grown
This is getting to be (x3)
drone
I'm a negative creep (x3)
and I'm stoned!
I'm a negative creep (x3)
and I'm ... (x2)

Daddy's little girl ain't a girl no more (x6)

This is out of our range (x3)
and it's crude
This is getting to be (x3)
like drone
I'm a negative creep (x3)
and I'm stoned!
I'm a negative creep (x3)
and I'm ... (x2)

Daddy's little girl ain't a girl no more (x6)

Fuck! Yeah!
Drone!
Stoned!

Daddy's little girl ain't a girl no more (x14)


--> ah ich mag das lied... mehr fällt mir dazu grad net ein...
5.3.06 20:07


...a little smile could do it...

Dienstag

Hoch am himmel...

wieso beginnt in letzter zeit jeder meiner blog einträge in meinen gedanken mit den worten "hoch am himmel..."? :S zu gut, dass ich nicht weiter weiss... irgendwie ist er mir zu lasch, dieser anfang...

jaja... vorhin im bus:

mit musik in den ohren fahre ich nach hause... die arbeit ist zu ende, die sonne würde scheinen, denn der himmel ist beinahe blau, aber eben nur beinahe und hinter einer der wenigen wolken versteckt sich die sonne...
ist euch eigentlich aufgefallen wie negativ ich in letzter zeit schreibe? irgendwie bin ich nicht nur pessimist, ich werde auch noch pessimistischer... vor einem jahr wäre jetzt wieder die leier von wegen "ich brauch sommer, blabla" gekommen... nee... das ist zu einfach... I'm a negative creep... :P
ich will wieder einmal ein lächeln in meinem gesicht sehen... ich seh euch vor dem bildschirm grinsen... ein lächeln?, denkt ihr... der spinnt doch, der lacht sowieso schon zu viel im zeuchs herum... aber so ein lächeln mein ich nicht... auch kein lachen... davon habe ich genug... ich meine kein lächeln, bei dem man einfach die mundwinkel hochzieht und dumm in richtung aussenwelt grinst, ich meine ein lächeln, dass einem die dinge vergessen lässt, dass einem hoffnung gibt, das gute zeigt und fühlen lässt, das einem wärme spendet, einem belebt und vor allem ein lächeln, das bleibt... über längere, lange zeit... naja... ihr wisst wahrscheinlich nicht wovon ich rede, tut mir ja auch leid, aber irgendwie habe ich in letzter zeit kein bedürfnis dazu, was zu schreiben, dass jeder versteht... bestimmt habt ihr auch schon vergessen, dass ich im bus sass und nach hause fuhr, als mir dieser gedanke kam...

vor mir, auf einer sitzreihe die längs zur fahrtrichtung ausgerichtet ist, sitzt ein junge... fragt mich nicht wie alt er ist, ich schätze ihn auf 12, vielleicht 13... ich kenne ihn... vom sehen her... er ist scheu, pflichtbewusst (was man in diesem alter wohl eher als strebsam bezeichnen würde), etwas mitläuferisch und doch auf seine eigene art sich selbst treu... das sieht man ihm an, dazu muss man ihn nicht kennen... wie gesagt, kenne ich ihn vom sehen her... jeden morgen geht er auf den selben bus wie ich und steigt bei der bushaltestelle vor der schule, die ich einst selbst besuchte, aus... heute morgen hat er einen dicken schneeball abbekommen... ich weiss nicht wieso, habs ja bloss gesehen und es ist mir auch egal... auf jeden fall sitzt der da so vor mir und als ich ihn mit einem blick streife, greift er in die tasche und nimmt ein kleines plastiksäckchen, wie ich es nur zu gut kenne, von der firma minigrip, aus seiner jackeninnentasche hervor... "was?! drogen?", schiesst es mir durch den kopf... der junge ist wirklich noch etwas jung für sowas... doch dann sehe ich, dass das grip nur süssigkeiten vom kiosk beinhaltet, diese süss-sauren gummi ringe... er nimmt eines heraus und versorgt das grip wieder sorgfältig in der tasche... grinsend werden mir die parallelen bewusst... süssigkeiten: die drogen der kindheit... und somit natürlich fachgerecht abgewägt und mit preisbeschriftet in ein klassisches drogenaufbewahrungsmittel abgefüllt... jaa ich muss wirklich kurz grinsen und lobe mich sogar jetzt noch für diesen schönen vergleich... :P

jajaa... so kommt man auf gedanken...

hm... plöt... eigentlich wollte ich mal was richtig fröhliches schreiben, aber bin irgendwie nicht in stimmung dazu... nicht das ich gerade deprimiert wäre, nee, nee, aber halt einfach nicht in stimmung... (spart euch die frage warum) ich bin davon überzeugt, dass das was ich geschrieben habe, jetzt irgendwie einen unterschwelligen, negativen touch hat, den man durchaus beim lesen bemerkt... ich weiss nicht wieso, aber ich schaff es nicht so recht einen positiv klingenden text zu verfassen... in letzter zeit... das wiederum hat wahrscheinlich seine gründe darin, dass ich meinen schreibstil immer unbewusst an das buch anpasse, das ich gerade am lesen bin... natürlich nur begrenzt, aber immer ein bisschen... und ich tu das auch nicht mit absicht, scheint sich dabei mehr so um eine unterbewusste handlung zu handeln... also bin ich doch nicht so negativ, wie es vielleicht in letzter zeit so klang... vielleicht fand auch nur ich, dass ich keinen anständig fröhlichen beitrag mehr zu stande bringe und vielleicht ist es auch egal oder sogar besser so... wollte mich hier nur mal so drüber auslassen...

so...
hoch am himmel schwebt eine kleine wolke... sie sieht ganz harmlos aus, nicht nach regen und auch nicht nach sonst einem unheil... man würde sie mehr als einen hilflosen spielball des windes bezeichnen... und das ist sie auch... durch die sonst windstille gegend weht plötzlich ein heftiger windstoss und weht die kleine, weisse wolke quer über das himmelszelt direkt vor die sonne... da bleibt sie stehen und ihr schatten wird über die welt geschickt...

und das war purer nonsense und nur ein missglückter versuch, einen würdigen abschluss, in anlehnung an den beginn, dieses eintrags zu schreiben... aber wie gesagt missglückt... ich gebs auf und machs herkömmlich...
wech...

7.3.06 17:42


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung