losing my senses
  Startseite
    Realität
    Fiktion
    Mein Buch
    Lyrics
    Bücher
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/jefftoolate

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  Blackice
  pasdepaix
  Rico Bandito
  Verwegen
  Nachtbegegnung
  Mario in Australia
 
Funny van Dannen - Hallo Heimat

Anl?sslich des 1. August


Du kommst aus dem S?den, wie f?hlst du dich im Norden
Du kamst wegen der Liebe, was ist aus ihr geworden?
Beruflich hast du Fu? gefasst, wie ist dein Berliner Zimmer?
Ja alles kann man nicht haben und irgendwas fehlt immer

Und Heimat ist ein gro?es Wort, da spielt ja soviel rein
Auch global, ich meine, das Internet kann eine Heimat sein
Hallo Heimat, Hey Hallo, Hallo Heimat, Land aus Stroh

Ja kulturell ist hier 'ne Menge los, klar, dass du hier richtig bist
Und es wird noch viel spannender, weil ja alles im Umbruch ist
Diese alten Begriffe wie Links und Rechts, wie Fortschritt und Unten und Oben
Die sind alle in Bewegung, da hat sich jetzt schon viel verschoben

Und Heimat ist ein gro?es Wort, da spielt ja soviel rein
Auch global, ich meine, das Internet kann eine Heimat sein
Hallo Heimat, Hey Hallo, Hallo Heimat, Land aus Stroh

Ich muss jetzt los, bis morgen vielleicht, ich hab noch einen Zahnarzttermin
Ein Weisheitszahn macht Probleme, den lasse ich mir ziehen
Wenn du mal einen guten Zahnarzt brauchst, dann klingel da mal durch
Nee, der sitzt nicht in Mitte, der ist in Charlottenburg

Und Heimat ist ein gro?es Wort, da spielt ja soviel rein
Auch global, ich meine, das Internet kann eine Heimat sein
Hallo Heimat, Hey Hallo, Hallo Heimat, Land aus Stroh

Die Homepage strahlt bei Tag und Nacht, ob Regen oder Sonnenschein
Und die Maus ist immer zu Haus und online ist niemand allein

Und Heimat ist ein gro?es Wort, da spielt ja soviel rein
Auch global, ich meine, das Internet kann eine Heimat sein
1.8.05 12:35


Werbung


...rot...

das buch, das ich momentan lese, tr?gt den titel rot und wurde von uwe timm geschrieben... es war ein spontaner kauf, denn ich las die ersten zwei seiten und dachte, dass es interessant klingt... so habe ich es gekauft...

das buch ist sehr speziell zum lesen, da es oft unklar ist in welcher situation, vor allem auch zeitlich gesehen, man jetzt in der geschichte steht und im ganzen buch gibt es keine einzige direkte rede, die mit anf?hrungs- oder schlussstrichen markiert w?re...
trotzdem liest sich das buch gut, da genau diese punkte das buch wieder interessant und auf eine art spannend machen...

im moment habe ich gerade kein zitat zur hand, desshalb verschiebe ich das auf... naja... ein anderes mal...
1.8.05 12:40


...go on and on...

so... aufgrund der umstrukturierung hat jetzt auch mein buch hier einen platz gefunden... ausserdem musste ich ihm noch einen namen geben, da ich es ja sonst nicht kategorieren k?nnte... ich weiss der titel ist nicht so das wahre, aber er dient vorerst als provisorium und ich kann ihn immer noch ?ndern, falls ich noch einen besseren finde...
und zur feier des tages gibt es jetzt noch ein st?ckchen buch...

Teil 5

Es vergingen etwa drei Monate, in denen sie mir sorgf?ltigst aus dem Weg ging, bis wir uns das n?chste Mal trafen. Und das kam so:
Unsere Schule veranstaltete, immer etwa einen Monat vor Weihnachten, ein Fest, dass Herbstfest genannt wurde. Es wurde nat?rlich f?r die Sch?ler organisiert, die sich bei der Gelegenheit, an selbst organisierten St?nden bet?tigen und vergn?gen konnten. In der ersten Bezirksschule mochte das Fest durchaus seinen Reiz haben, auch in der zweiten konnte man noch dar?ber lachen, doch in der dritten begann man sich langsam fragen, was das ganze eigentlich soll und in der vierten war das ganze Fest einfach nur noch langweilig.
So verliessen wir das Fest auch schon bald und zogen weiter auf die nahe gelegene Ruine, da wir den Park meiden wollten weil die Lehrer im Park auf Streife gingen. Die Ruine war schon ziemlich zerfallen und lag auf einem H?gel von dem aus man auf die ganze Stadt sehen konnte. W?hrend der letzten Jahre, war sie zu einem Treffpunkt der Bezirkssch?ler geworden, um da oben sich das erste mal zu betrinken oder den ersten Joint zu rauchen. Es waren also reichlich Leute anwesend, wovon wir ?ber die H?lfte kannten.
Nachdem wir etwa eine Stunde dagesessen hatten, mit anderen geredet und Bier getrunken hatten, bauten wir die ersten zwei T?ten. Und da sah ich sie pl?tzlich wieder. Sie stand etwa zehn Meter von uns entfernt und hatte ganz offensichtlich schon ziemlich einen sitzen. Und genau das wollte sie in diesem Moment. Ohne mich anzusehen, kam sie zu unserer Bank hin?ber und setzte sich neben mich, aus dem einfachen Grund, da es nirgends sonst Platz hatte.
Danach sass sie einfach, ohne uns ?berhaupt wahrzunehmen, sicher etwa zehn Minuten da. Sie blickte erst auf und begann zu realisieren zu wem sie sich da gesetzt hatte, als ich ihr eine der beiden Haschzigaretten unter die Nase streckte. Erschrocken sah sie mich an. Zum Gl?ck war sie da schon ziemlich betrunken und guter Laune, so war das Einzige, dass sie sagte: „Danke, du Arsch. Und glaube nicht, dass ich dich jetzt mag!“
Dar?ber musste ich lachen, was mir einen b?sen Blick einbrachte. Deshalb war ich auch sehr dar?ber erstaunt, dass ich noch ein anst?ndiges, etwas betrunkenes und vor allem langes Gespr?ch mit ihr zustande brachte, in welchem wir uns etwas n?her kennerlernten und in welchem ich mich sogar noch f?r mein Missgeschick entschuldigte, was sie mir mit einem kurzen Nicken und L?cheln dankte.
Und seitdem war alles in Ordnung. Wir gr?ssten uns wenn wir uns sahen, redeten noch oft auf Partys miteinander und so weiter. Wir wurden zu dem, was man als gute Freunde bezeichnet. Doch genau in dieser Zeit hatte ich sie lieben gelernt. Und ich wollte mehr, als bloss ein Bekannter, als ein Kollege sein.
1.8.05 12:47


...1. August Rede...

Sehr geehrter leser dieses blogs...

als erstes, kann ich dir, mit gr?ssten pers?nlichen freuden, mitteilen, dass dies soeben der sage und schreibe hundertste eintrag hier ist... und deshalb, nein eigentlich war dies nicht der ausl?ser dazu, doch es klingt so sch?n, habe ich heute auch etwas umstrukturiert... die b?cher und die lyrics finden jetzt ebenfalls platz in dem blog und m?ssen nicht mehr so ausgestossen als zusatzseiten in der navigation herumh?ngen...
ausserdem habe ich mein buch betitelt und ebenfalls im blog eingeflochten...
soviel zum blog...

doch erscheint dies nicht alles als total unwichtig, wenn man weiss, dass heute der schweizerische nationalfeiertag ist? der 1. august... ein tag von dem kaum einer noch weiss wieso er wirklich gefeiert wird, aber an dem massig l?rm und m?ll produziert wird... schon seit heute morgen in der fr?h, waren meine nachbarskinder damit besch?ftigt, irgendwelche billigen china-import-b?ller in richtung himmel zu schicken...
hauptsache schall und rauch... jaja... der 1. august... der tag an dem jeder schweizer von einem unglaublichem stolz auf sein land seine brust schwellen l?sst... oder so...

ach bla bla... so ne schaise... ich gebe es ja zu... der erste august ist ?hnlich wie sylvester nur ein weiterer grund um zu saufen und um viel zu essen... scheiss auf die schweiz... solange es gutes bier und gutes weed gibt... :P

ich w?nsche euch also allen einen sch?nen nationalfeiertag... sauft und kifft, und tut das geh?rig, glaubt mir, die alten eidgenossen wollten das so und zwar genau so, denn heute ist der 1. august...

1.8.05 13:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung